• Julia

In wenigen Schritten zum Winter Wunderland auf der eigenen Terrasse


Die stimmungsvollste Zeit des Jahres hält Einzug. Wir machen es uns in unserem Zuhause so richtig gemütlich und wohnlich.

Für knapp ein halbes Jahr verschlägt es uns mehrheitlich nach Drinnen - Winterschlaf sozusagen. Dennoch bleiben Terrasse und Garten sichtbar und ein nutzbarer Lebensbereich. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand einen gemütlichen Aussenraum zaubern, der nicht nur toll aussieht, sondern in dem man sich für einige Stunden gern mit einem heissen Punsch aufhält.





Beitrags-Übersicht

  1. Die Raumaufteilung

  2. Die Beleuchtung

  3. Saisonflor und Bepflanzung

  4. Immerwährende Weihnachtsbäume und die passenden Töpfe

  5. Aussenmöbel für den Winter nutzbar machen



 

1. Die Raumaufteilung


Im Winter darf auf der Terrasse ruhig etwas verrückt werden (nur die Möbel, nicht Sie selbst ;-). Behalten Sie dabei 1) die Sichtachsen von Innen nach Aussen im Blick und schauen Sie 2), welcher Bereich sich als gemütliche Rückszugsecke bei Schnee, mit Decke und Punsch eignen würde - diese kann sich sehr vom Haupt-Nutzbereich im Sommer unterscheiden!

Ein gemütlicher Sitzbereich für zwei Personen / Stöbern Sie durch unsere Winterkollektion


1) Aufteilung nach Sichtachsen

Von Innen sichtbare Bereiche -

... werden zu den repräsentativen Bereichen. Das heisst, diese Flächen sollten so hergerichtet werden, dass sie von Innen ein tolles Bild ergeben. Hierbei gilt (anders als sonst bei der Gestaltung):

Mehr ist tatsächlich auch mehr!

Vom Innenraum haben wir eine gewisse Distanz zum aussen sichtbaren Bereich, Details können also eventuell weniger gut wahrgenommen werden. Die Witterungs- und Lichtverhältnisse (hoffentlich Schnee) sorgen auch dafür, dass die optische Wirkung der Dinge selbst abgeschwächt wird. Im Winter darf sich das, was Sie sonst auf der ganzen Terrasse einsetzen gern an diesem einen, sichtbaren Punkt konzentrieren. Der Vorteil ist, dass Sie nicht die gesamte Fläche dekorieren und herrichten müssen, das spart Zeit und ist auch ein finanzieller Aspekt.


Von Innen NICHT sichtbare Bereiche -

... werden zu funktionalen, pragmatischen Abstellflächen. Bringen Sie dort unter, was das stimmungsvolle Bild nicht stören soll oder was eingewintert werden kann/muss.


2) Aufteilung nach Nutzbereich

Bedenken Sie bei der Suche nach dem perfekten Winterecken, dass dieser möglichst geschützt sein soll - windgeschützt, trocken und dennoch ein netter Ausblick. Dabei kann sich der Ausblick in den Garten (je nach Beleuchtung) oder auch auf einen schön dekorierten Bereich auf der Terrasse richten.

Möchten Sie diesen Bereich mit Gästen nutzen oder nur für sich allein (Anzahl Stühle, Sessel oder sogar Sofa/Esstisch)? Je nach Personenzahl erhöht sich der Aufwand für das Winter Wunderland. Hier gilt es abzuwägen, Wieviel Aufwand Sie betreiben möchten/können und wie intensiv beispielsweise ein Wintersitzplatz für viele Personen tatsächlich genutzt wird.


Stöbern Sie durch unsere Winterkollektion



 

2. Die Beleuchtung


Im Winter und insbesondere in der Advents- und Weihnachtszeit lohnt es sich, die standardmässige Garten- oder Terrassenbeleuchtung mit saisonalen Lichtern zu ergänzen um eine festliche Stimmung zu erzeugen. Dabei kommen z.B. Lichterketten, leuchtende Sterne oder Windlichter (mit echten oder LED-Kerrzen) zum Einsatz).

So kann der immerwährende oder ewige Weihnachtsbaum im Topf bereits die gesamte Adventszeit über draussen dekoriert werden und kommt viele Wochen wunderschön zur Geltung, bis er für einige Tage zum Fest nach Drinnen wandert. Den dekorierten Garten-Esstisch setzt ein leuchtender Stern wunderbar in Szene.

Lichterketten werden vor allem als indirektes Licht ganz diskret eingesetzt. Eine Hecke wird so zum schlicht funkelnden Objekt, Gehölze im Topf oder im Garten können mit den kleinen Lichtern punktuell schöne Akzente setzen.

Und auf dem von Innen gut sichtbaren, dekorativen Bereich, aber auch für den genutzten Winter-Sitzplatz sorgen Windlichter und Kerzen für eine zauberhafte Atmosphäre. Gerade bei etwas schwieriger Witterung oder für lange Brenndauern sind LED-Kerzen sehr hilfreich. Durch das erzeugte Flackern und eine warme Farbe sind sie mittlerweile kaum mehr von echten Kerzen zu unterscheiden. Während dem Aufenthalt Draussen sind hingegen echte Kerzen deutlich stimmungsvoller. Aber das ist natürlich sehr indivudell - entscheiden Sie, was für Sie am passendesten ist.


Wer es daneben auch gern noch warm mag, kann seine Feuerschale das ganze Jahr über nutzen. Und gerade jetzt, im Winter, sorgt sie für das gewisse Extra auf unserer winterlichen Terrasse. An einem schneeverschneiten Abend können wir uns so nicht nur mit einer weichen Decke aufwärmen und die Nächte und vielleicht sogar einen klaren Winterhimmel mit Sternen geniessen.


Verschiedene Leuchtentypen: wasserfeste Origami-Lichterkette, Windlichter, Herrnhuter Stern