• Julia

Mit wetterfesten Teppichen zum gemütlichen Aussen-Wohnzimmer (Leitfaden zur Terrassenausstattung)

Aktualisiert: 4. Juli 2021



Gemütliche Veranda / Terrasse in Naturtönen und mit Gelb aufgepeppt. Kissen, Decke, Clubsessel, Beistelltische, Pflanzen. Ein Holzboden sorgt für ein angenehmes Barfuss-Gefühl.
Terrassen-Ausstattung in Natur und Gelb / © Weaver Green

Die Schön-Wetterphase wird immer länger, das haben die letzten Jahre eindrücklich gezeigt.

Es zieht uns nach draussen, umso mehr, wenn die Terrasse und der Garten wohnlich und gemütlich eingerichtet sind. Genau wie das Wohnzimmer, einfach unter freiem Himmel.

Um die eigene Terrasse passend mit Textilien auszustatten und das Beste aus ihr heraus zu holen gilt es, einige Punkte zu beachten. Wir geben Euch einen Leitfaden zur Gestaltung mit Textilien an die Hand.



Beitrags-Übersicht

  1. Die räumliche Aufteilung

  2. Die Web-Art nach Einsatzbereich

  3. Die Grösse des Teppichs

  4. Der Bodenbelag

  5. Farben und ihre optische Wirkung

  6. Farben und ihre Temperatur-Wirkung

  7. Beratung & Empfehlungen


 

1. Die räumliche Aufteilung


Meistens (je nach Grösse natürlich) besteht die Terrasse aus zwei Bereichen: der Lounge und dem Essbereich. Auf Terrassen liegen die zwei Bereiche aufgrund der Grösse nah beieinander, es macht also Sinn, einen der beiden hervorzuheben. Auch dem Auge tut diese optische Gewichtung gut, zumal sie nicht nur betont sondern auch für Ruhe durch Struktur sorgt.

So kann beispielsweise ein grosser rechteckiger Teppich unter den Esstisch gelegt werden, was diesen Platz besonders betont.

Pro: etwas weiches unter den Füssen, was auch am noch kühlen Morgen sehr angenehm ist.

Kontra: Gerade schwere Stühle lassen sich so schlecht bewegen und herabfallende Essensreste sammeln sich im Textil.


Noch schöner ist es, die entspannende Lounge mit einem wetterfesten Aussen-Teppich auszustatten. Ein grosser rechteckiger Teppich, welcher sich farblich an das Outdoor-Sofa und seine Kissen angleicht oder auch gezielt einen Kontrast setzt, sorgt für warme Füsse und lässt den harten Bodenbelag weich werden.


Ein drittes Beispiel: wer seine Lounge bereits mit einem kuscheligen Aussen-Teppich ausgestattet hat kann zusätzlich einen Durchgangsbereich betonen. Dies macht aber vor allem auf grossen Terrassen Sinn. Denn überladen solltest Du das Aussenwohnzimmer auch nicht. Oft ist weniger mehr (das gilt nicht unbedingt für Kissen und Deko ;-). Ein Durchgangsbereich verträgt einen langen, schmalen Läufer. So wird ein oft begangener Durchgang angenehm weich für nackte Füsse. Vielleicht kann auf diese Weise auch eine wichtige Sichtachse betont werden.



 

2. Die Web-Art nach Einsatzbereich


Je nachdem, wo Du Deinen Aussen-Teppich einsetzen möchtest, ist die Web-Art zu beachten. Die von uns geführte Marke Weaver Green unterscheidet dabei die weichere und festere Verwebung der Teppiche.

Die locker gewebten Outdoor-Teppiche der Serien Herringbone, Chenille, Diamond oder Oslo eignen sich vor allem in weniger frequentierten Bereichen, also in Rand- und Ruhebereichen wie zB. unter dem Esstisch, in der Lounge oder bei kleiner Sitz- und Aufenthaltsbereichen (oder im Innenbereichen im Bad, Wohn- und Schlafzimmer). Die lockere und offene Webung sorgt dafür, dass sich diese Teppiche weicher und wolliger anfühlen, es sind richtige Schmeichler ;-)

Werden diese Teppiche in Durchgangsbereichen eingesetzt, kann es zur unschönen Flusen- und Knötchenbildung kommen.

Für stärker frequentierte Bereiche wie Durchgänge oder Outdoor-Küchen (oder Flure und Küchen im Innenbereich) eignet sich die strapazierfähigere und dichtere Verwebung der Serien Juno, Kasbah und Iris.

Alle Teppiche können problemlos draussen gelassen werden, sie dürfen im Regen nass werden.



Zu den fester gewebten Textilien (Klick Bild): Zu den locker gewebten Textilien (Klick Bild):